NEWS

A-JUGEND IM WESTFALENPOKAL

Die A-Jugend des SC LWL 05 tritt als Kreispokalsieger des Kreises Olpe in der ersten Runde des Westfalenpokal am 16.12 (entgegen unserer Information) am heimischen Sportplatz in Neu-Listernohl an.🏆

Im Finale bezwangen die Mannen von Jens Luke und Sebastian Rameil die JSG RHIDF verdient mit 4:1 und vertritt den Kreis Olpe nun auf Landesebene. 

Gegner ist der TSC Eintracht Dortmund. Der Tabellenneunte der Westfalenliga bezwang den Liga-Konkurrenten Hombrucher SV nach einem spannenden Spiel mit 7:4 (3:3) nach Elfmeterschießen. Die Mannschaft aus Dortmund wird für die Jungs vom LWL ein schwerer, aber auch nicht unschlagbarer Gegner sein. Als Tabellenzweiter der Bezirksliga Staffel 5 verfügen die Jungs über ein breites Selbstbewusstsein und freuen sich auf die Herausforderung.

Also: Schal umtun, Trommel mit nehmen und ab nach Neu-Listernohl. Wir freuen uns über jeden Zuschauer!📢🥁

⚽ SC LWL 05 – TSC Eintracht Dortmund 

🏟 Sportplatz Langewiese

📍Neu-Listernohl

🕚 So., 16.12.18, 10:30 Uhr


Damen SC LWL 05 gegen TSV – Saalhausen LWL gewinnt 2:0

 

Saalhausen 18.11.2018. Nach zwei Niederlagen in Folge (TuS Halberbracht und  Tabellenführer  SG Albaum/Heinsberg)

noch ein Sieg im letzten Spiel 2018.

War das letzte Heimspiel gegen TuS Halberbracht (1:3) noch nicht verdaut, musste beim Tabellenführer SG Heinsberg angetreten werden. Hier war in der ersten Halbzeit (0:1) eine Leistungssteigerung der LWL Truppe zu erkennen. In der zweiten Halbzeit war die SG spielerisch

überlegen. So verlor man mit 0:6 Toren und konnte an den letzten Siegen in Heinsberg und im heimischen Stadion nicht anknüpfen.

An diesem Wochenende stand nun das letzte Spiel in 2018, gleichzeitig das erste Rückrundenspiel, gegen den TSV Saalhausen an. Motiviert und mit Siegeswillen ging der LWL das Spiel an. In Erinnerung an das Hinspiel (2:2) gegen den TSV, welches  auch nicht wunschgemäß lief, da Saalhausen ein ebenbürtiger Gegner war.

Der LWL begann diesmal druckvoll und bestimmte das Spiel. Die erste Tormöglichkeit hatte jedoch Saalhausen die Torfrau Aileen Meisterjahn nur mit Mühe verhindern konnte.

In der Folge spielte man auf das Tor der Saalhausener.

7 Minute. Nicole Schütter, mit einer energischen Einzelleistung im 16er des Gegners, setzt sich durch und erzieht mit einem platzierten Schuss  das 1:0 für den LWL. In Folge kam auch der TSV Saalhausen vor das Tor des LWL. Die im Spielverlauf immer sicherer werdende Torfrau Aileen Meisterjahn und eine kompakte Abwehr verhinderten schlimmeres.

36 Minute. Freistoß für den LWL. Alina Springob legt sich den Ball ca. 20 Meter vor dem Tor der Saalhausener zurecht und zirkelt den Ball in Richtung Torwinkel. Es hätte ein klasse Tor werden können, wenn der Ball durch die unterkante der Torlatte nicht aufgehalten, auf der Torlinie aufsprang und aus dem Tor wieder herauskam. Doch im Gewühl einer Spielertraube behielt Lena Klein den Überblick und köpfte den Ball zum 2:0 ein. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Halbzeitpause.

In der zweite Halbzeit gestaltete sich das Spiel von beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Zwingende  Torchancen wurden hüben wie drüben abgewehrt. Somit blieb der zweite Durchgang torlos. Es blieb beim 2:0 Erfolg für den LWL.

Fazit: Ein verdienter Sieg durch eine starke Mannschaftsleistung und Leistungssteigerung der LWLer.

Der zwischenzeitliche Druck des Gegners konnte in der Schlussphase kompensiert und der Sieg sicher nach Hause gefahren werden.

 

 


A-JUGEND GEWINNT DEN KREISPOKAL!

Unsere Jungs haben es vollbracht. Der Kreispokal ist wieder in unseren Händen. Nach dem 4:1 Sieg gegen die JSG RHIDF ist das Team von Jens Luke und Sebastian Rameil Kreispokalsieger!
Mehr als 350 Zuschauer, darunter auch eine große Schar LWL-Fans, gaben dem Kreispokalfinale ein besonderes Flair am Gerlinger Bieberg. Das Spiel konnte für unser im ungewohnten schwarz spielendes Team allerdings kaum schlechter beginnen. Jonas Springmann verletzte sich am linken Knie und musste mit dem Krankenwagen abgeholt werden. Kilian Raisslen kam für ihn auf den Platz. Die Jungs ließen sich davon allerdings nicht beeindrucken. Nur kurze Zeit später vergab Oliver Wieczorek knapp. In Spielminute 19 war es dann endlich soweit. In Christiano-Ronaldo-Manier erzielte Luca Herrmann das 1:0 für unser Team. Ein wunderbares Tor zur Führung. Anschließend bekam allerdings die JSG Oberwasser und drängte auf den Ausgleich. Nach einem Schuss vom Stürmer der JSG reagierte unsere Krake Daniel Stoltz blitzartig und parierte den Ball. Nur wenige Minuten danach zappelte der Ball dann aber doch im Netz. Frederik Döppeler tankte sich durch und schoss das 1:1 für RHIDF. Bis zum Halbzeitpfiff des fehlerlosen Schiedsrichters Mika Arlitt (RW Hünsborn) verlief das Spiel ausgeglichen weiter. Nach der Pause schraubte die Elf von Jens Luke und Sebastian Rameil dann am Spieltempo. Fabian Meyer verfehlte nach einer Stunde mit einem Freistoß nur knapp das Ziel. Vier Minuten später netzte Luca Hermann dann allerdings zum 2:1 ein. Ein Kullerball passierte mit ca. 7,4 km/h die Linie im linken Toreck. Daraufhin machte die JSG hinten offen und unsere Jungs konterten gefährlich. Luca Hermann scheiterte aus kurzer Distanz am Keeper. Als RHIDF immer weiter offen machte spielte unsere Mannschaft einen Konter blitzsauber aus und erzielte in Person des endlich wieder genesenen Fabian Meyer das 3:1. Bei der JSG schien die Kraft nachzulassen und unser Team kontrollierte das Spiel. In der Nachspielzeit machte Nico Lichterkus nach einem Konter à la FC Barcelona noch das 4:1. Längst standen die ausgewechselten Spieler, die Trainer und auch ein paar Zuschauer an der Außenlinie und warteten auf den Schlusspfiff. Als dieser dann erfolgte war kein Halten mehr. Ein Freudentaumel in schwarz! Für die Jungs begann somit eine unvergessliche Party, die sicherlich einige auch in zwei Wochen noch spüren werden. Mit dem Pokal im Handgepäck ging es dann nach Attendorn und die Mannschaft feierte bis in die frühen Morgenstunden.
Glückwunsch an die Mannschaft und die Trainer!!
Der JSG wünschen wir auf diesem Wege viel Erfolg für die Saison. Hoffentlich sieht man sich nächstes Jahr in der Bezirksliga!
Ein großes Lob geht auch an den FSV Gerlingen für eine makellose Ausrichtung und an den Schiedsrichter mit seinem Gespann für eine tadellose Leistung. Hut ab!

 

Kreispokalsieger


KREISPOKALFINALE!!!!

Unsere A-Jugend steht im Kreispokalfinale! Nach dem Sieg im Halbfinale gegen die JSG Listertal / Herscheid kommt es nun auf dem Gerlinger Bieberg zum großen Showdown. Im Finale trifft die Mannschaft auf die A-Jugend der JSG RHIDF, bestehend aus den vier Vereinen VFR Rüblinghausen, SV Hillmicke, Spvg. Iseringhausen und SV Dahl-Friedrichsthal.
Die A-Jugend freut sich über eure Unterstützung!

Wann? Fr. 16.11.18 um 19:30 Uhr
Wo? Sportplatz am Bieberg, FSV Gerlingen

One step to go boys…

{"effects_tried":0,"photos_added":0,"origin":"gallery","total_effects_actions":0,"remix_data":["add_photo_directory"],"tools_used":{"tilt_shift":0,"resize":0,"adjust":0,"curves":0,"motion":0,"perspective":0,"clone":0,"crop":0,"enhance":0,"selection":0,"free_crop":0,"flip_rotate":0,"shape_crop":0,"stretch":0},"total_draw_actions":3,"total_editor_actions":{"border":0,"frame":0,"mask":0,"lensflare":0,"clipart":0,"text":0,"square_fit":0,"shape_mask":0,"callout":0},"total_editor_time":241,"brushes_used":1,"total_draw_time":187219,"effects_applied":0,"uid":"AC817D09-6EB0-47EA-9CF4-4835B2DBE338_1541935234890","total_effects_time":0,"sources":[],"layers_used":2,"width":750,"height":725,"subsource":"done_button"}


Minikicker gewinnen Trikots!

 

Unsere Kleinsten haben 17 schwarze Trikots gewonnen. Beim Gewinnspiel auf der Facebookseite der Fußball-App „Dein Team“ gewann Felix Lichterkus die Trikots für die Minis. Die Freude bei den Kleinen war dementsprechend groß. Viel Spaß mit den neuen Trikots!

 

Minikicker_Gewinn Trikots


A-Jugend zieht nach gutem Saisonstart ins Pokalfinale ein!

 

Mit einem 3:0-Sieg gegen die JSG Listertal/Herscheid konnte unsere A-Jugend am gestrigen Abend das Ticket für das Kreispokalfinale buchen.

In einer stark vom Wetter beeinträchtigten ersten Hälfte gegen einen sehr unangenehmen Gegner, fanden unsere Jungs zu Beginn nicht direkt ins Spiel. Die JSG Listertal/Herscheid verteidigte ihre eigene Hälfte mit Mann und Maus und lauerte dabei immer wieder auf gefährliche Umschaltaktionen. Nach gut einer halben Stunde kam unsere Mannschaft aber besser ins Spiel und erspielte sich zunehmend bessere Chancen. Nach einem offenen Schlagabtausch in der ersten Halbzeit, wurde der Druck auf die JSG in der zweiten Halbzeit noch einmal erhöht und unsere Mannschaft erspielte sich zahlreiche gute Gelegenheiten. Luca Innerhofer, Pascal Gingter und Luca Herrmann nutzten diese Gelegenheiten aus und somit stand das Ergebnis fest. 3:0! Finale!

Auch wenn wir am Dienstag nicht das schönste Spiel unserer Mannschaft gesehen haben, sind unsere Trainer Jens Luke und Sebastian Rameil dennoch sehr zufrieden mit den Ergebnissen der letzten Wochen.

Schon zu Beginn der Saison mussten wir einige verletzungsbedingte Ausfälle verkraften. Diese wurden aber von der gesamten Mannschaft und guter Unterstützung aus unserer B-Jugend kompensiert und in guten Ergebnissen wiedergegeben. In den nächsten Wochen wollen wir natürlich weiter Gas geben und hoffen, dass die bisher noch verletzten Spieler schnellstmöglich zu ihrer alten Stärke zurückfinden.

Wir gehen nun selbstbewusst in die nächsten beiden Meisterschaftsspiele und freuen uns natürlich besonders auf das Pokalfinale am Bieberg.

Auf geht’s!


Erste läuft Ihrer Form weiterhin hinterher!

Neu-Listernohl. Am vergangenen Sonntag kam unsere erste Mannschaft nicht über ein 2-2 Remis gegen den Tabellennachbarn aus Niederschelden hinaus. Damit wartet das Team von Trainer Jaworski seit nunmehr 3 Wochen auf einen Sieg und holte aus den vergangenen 3 Spielen nur einen Zähler. Tabellarisch ziehen langsam aber sicher dunkle Wolken auf im Ebbetal, nur noch 4 Punkte trennen unsere Elf vom ersten Abstiegsplatz.

Vor dem Spiel:

Trainer Jaworski änderte seine Startelf im Vergleich zur Niederlage in Freudenberg auf mehreren Positionen, da neben Dennis Busenius, Michel Aspelmeyer und Florian Hesse auch Bastian Klein verletzt passen musste. So rutschte Tobi Kaufhold als rechter Verteidiger in die Startelf und Christian Florath begann auf der Doppelsechs neben Julius Hesmer. Nach den Niederlagen in Freudenberg und zuhause gegen Kierspe nahm man sich vor heimischem Publikum viel vor, wollte den Gegner früh unter Druck setzen und das Spiel kontrollieren.

Der Spielfilm:

Im ersten Durchgang überlies der Gast aus dem Siegerland unserer Elf weitesgehend die Spielgestaltung und war vorwiegend auf defensive Stabilität aus. Durch viele Ungenauigkeiten, technische Mängel und schlechte Abstimmung im vorderen Drittel schaffte unser Team es jedoch nur sehr selten, aus diesen Freiheiten Kapital zu schlagen und gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Trotz der gezeigten spielerischen Armut offenbarten sich vereinzelt gefährliche Chancen, jedoch konnte Nick Heimes weder eine Eins-gegen-Eins – Situation, noch einen berechtigten Strafstoß zur LWL-Führung verwandeln. Die Gegner vom Rosengarten kamen ihrerseits durch schnelles Umschaltspiel ebenfalls zu einigen Halbchancen, bei denen Keeper Tim Rüsche jedoch nicht eingreifen musste. Bitte für unser Team im ersten Durchgang: Rene Sangermann, der vor allem zu Beginn der Partie häufig hart angegangen wurde, musste nach einem rüden Einsteigen verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte sich die Schlagzahl der Partie, als Marlon Klein einen Eckball aus dem Gewühl heraus über die Linie drücken konnte. Die Leistung der ersten Halbzeit hatte schon erahnen lassen, dass es ein solch „dreckiges“ Tor braucht, um heute zum Erfolg zu kommen. Die nötige Sicherheit im Passspiel stellte sich jedoch auch durch die Führung nicht ein, sodass der Gast aus Niederschelden einen der zahlreichen, teils haarsträubenden Fehler im LWL-Spiel nutzte und sich herzlich mit dem 1-1 bedankte. Nach dem Ausgleich stellten sich alle Beteiligten schon auf ein verdientes, wenn auch wenig ansehnliches Remis ein, als Christian Florath nach einer undurchsichtigen Situation aus abseitsverdächtiger Position zur erneuten Führung einschob. Den sicher geglaubten Sieg schenkte man unglaublicherweise doch noch her: mit der letzten Aktion der Partie erzielte der Gast aus dem Siegerland nach einer Ecke das 2-2.

Mehr, das musste man am Sonntag leider gestehen, hatte unsere Elf auch nicht verdient. Am kommenden Sonntag gilt es beim schweren Auswärtsspiel in Salchendorf endlich wieder an die guten Leistungen aus der Vorbereitung anzuknüpfen, um wichtige Punkte einzufahren. Ansonsten droht ein ungemütlicher Winter in ungeliebten Tabellenregionen.

 


LWL-Damen sind wieder auf der Erfolgsspur

Lütringhausen. Mit einem 2:1 Auswärtssieg gewinnt der LWL bei der SG L/K/R. Ein Spiel auf Augenhöhe gegen eine, wie erwartet, spielstarke Mannschaft gestaltete sich. Die SG L/K/R begann druckvoll und brachte die Abwehr des LWL das ein um das andere Mal schon in den ersten Minuten stark in Bedrängnis und hatte die Chance zur Führung. Nach einem Lauf einer Stürmerin der SG über die rechte Seite, mit anschließendem Torschuss, strich der Ball an Torfrau Heike Müller und dem Pfosten nur knapp vorbei. Eine zweite gute Möglichkeit tat sich für die SG anschließend auf.

Der LWL, aus dem Tiefschlaf erwacht, versuchte nun auch seinerseits das Spiel zu gestalten. In der 12. Minute kam Außenstürmerin Linda Wessels über rechts durch. Nach gutem Zuspiel in die Mitte fand sie in Jasmine Finger den passenden Abnehmer. Finger traf zum 1:0 für den LWL. Auch der Gegner hatte anschließend die Möglichkeit zum Ausgleich. Die Angriffsbemühungen wurden aber durch die stabil stehende Abwehr sowie Torfrau Heike Müller vereitelt.

In der 36 Minute, nach einem Zuspiel durch die Mitte, war es wieder Jasmine Finger, die allein auf die Torfrau der SG L/K/R zuläuft. In bester Stürmermanier schiebt sie den Ball zum 2:0 ins Tor.

Nach Wiederanstoß entscheidet der Schiedsrichter auf Freistoß in Höhe des 16 Meters  für die SG. Der gut hereingebrachte Ball findet am Elfmeterpunkt eine Abnehmerin. Unhaltbar für Torfrau Heike Müller schlägt der Ball aus Sicht des LWL zum 2:1 ein. Die SG L/K/R, durch das Tor beflügelt, versuchte nun zum Ausgleich zu kommen. Eine weiterhin kompakte Abwehrleistung des LWL konnte dieses verhindert. Der knappe Vorsprung konnte mit in die Halbzeit genommen werden.

Nach Fehlerdiagnose in der Halbzeitpause ging man Halbzeit zwei an.  Aggressiver und mit besserem  Deckungsverhalten drängt man die SG in die eigene Hälfte. So erspielte man sich in der zweiten Halbzeit mehrere Torchancen – leider ohne Erfolg. Ein Lattenknaller von Nicole Schütter, ein beinahe Eigentor einer Spielerin des Gegners, ein durch die Torfrau der SG L/K/R parierten Schuss von Jessica Hampel und ein paar am Tor knapp vorbeigehende Bälle fanden nicht den gewünschten Erfolg. Auch der Gegner konnte aus den sich noch wenig ergebenen Torchancen nichts zählbares mehr machen.

So blieb es nach 90 Minuten beim 2:1 Sieg des LWL.

Fazit: Aufgrund der besseren zweiten Halbzeit und der kämpferischer Leistung gegen eine gut spielende SG L/K/R ging der Sieg für den LWL inOrdnung.


Damen: LWL – Serie reißt nach langer Zeit.

DrolshagenIm dritten Spiel der neuen Saison reißt die Serie der nicht verlorenen Spiele gegen SC Drolshagen II.

Einmal erwischt es jeden, so die Aussage von Trainer Manfred Scheppe.

Hätte aber nicht sein brauchen. In einem fairen und offen gespielten Match, hatte der SC Drolshagen in der ersten Halbzeit beim Erzielen des 1:0 ein wenig Glück. Ein Schuss von der linken Seite kann Torfrau Heike Müller nicht festhalten und rutscht ihr durch die Handschuhe. Pech, der ansonsten mit guter Leistung spielenden Torfrau, die seit langer Zeit erstmalig und mit Fingerhandicap zwischen den Pfosten stand.

Im Weiteren drängte der LWL auf den Ausgleich. Chancen wurden erspielt, aber leider klebte auch in diesem Spiel das Pech am Schuh.

In der 24 Minute war es dann doch soweit. Jasmine Finger konnte durch einen platzierten Schuss in die rechte untere Ecke die Torfrau des SC überwinden. Der erster Treffer des Neuzugangs für den LWL und hoffentlich nicht der Letzte.

So nahm man das Unentschieden mit in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte sich das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld ab. Torchancen waren in dieser Zeit wenig vorhanden.

In der 55 Minute ergab sich für Drolshagen ein Einwurf über die linke Seite. Aus dieser Standardsituation entwickelte sich das 2:1 für Drolshagen. Unhaltbar für Torfrau Heike Müller schlug der Ball im langen Eck ein.

Nach diesem Rückstand waren Chancen zum Ausgleich vorhanden.

Auch der Gegner bekam durch das Öffnen der Abwehrreihen des LWL noch Chancen die Torfrau Heike Müller vereiteln konnte.

Fazit: Nach einer guten Leistung dennoch verloren. Ein Spiel das lange Zeit nach einem Unentschieden aussah, konnte nach der Führung des SC Drolshagen nicht mehr gedreht werden.

Kopf hoch LWL. Auch bei hochrangigen Bundesligamannschaften läuft es nicht.


LWL-Damen mit erstem Sieg der neuen Saison gegen den FSV Gerlingen!

 

30.09.2018 Weltringhausen

Bei bestem Fußballwetter hatten die Damen des LWL den FSV Gerlingen zu Gast.

Im zweiten Heimspiel der neuen Saison sollte der erste Heimsieg eingefahren werden, da es im ersten Spiel gegen den TSV Saalhausen nur ein Unentschieden gab (2:2).

Die Damen des LWL trafen auf einen unerwartet spielstarken Gegner, der in Halbzeit eins das Vorhaben des LWL durchkreuzte. Es gestaltete sich ein gutes und offenes Spiel. Mit mehreren guten Chancen nach Ecken und aus dem Spiel heraus, hatte der FSV Gerlingen schon früh die Möglichkeit zur Führung. In der 9 Minute war aber Lena Klein zur Stelle. Aus ca. 18 Metern traf sie zum 1:0 für den LWL. Im Anschluss kam Gerlingen und drängte auf den Ausgleich. Doch alle Versuche der Gerlinger blieben erfolglos. Bis zur Pause hatte der Gegner mehr Spielanteile als der LWL.

Eine Neuausrichtung in der Halbzeitpause musste her.

Nach der Halbzeitpause kam der LWL insgesamt besser ins Spiel und hatte die meisten Spielanteile.

In der 58. Minute ein umstrittener Freistoß für den FSV Gerlingen, nachdem vorher im Fünfmeter die Torfrau der LWL angegangen wurde, welches aber nicht abgepfiffen wurde.  Aus ca. 20 Metern zirkelt die Stürmerin des FSV den Ball unhaltbar für Aileen Meisterjahn ins Tor des LWL. Spielstand 1:1.

Danach wurde der LWL wach. Frisch, fröhlich und frei wurde nur das Tor des FSV belagert. Nur gelegentliche Angriffsversuche noch von den Gerlingerinnen, die durch Torfrau Aileen Meisterjahn und der Abwehr vereitelt wurden.

62 Minute. Durch ein genaues Zuspiel aus dem Mittelfeld wurde Mittelstürmerin Luisa Becker angespielt. Den ersten platzierten Schuss konnte die Torfrau des FSV noch abwehren, den Nachschuss nicht mehr. 2:1 für den LWL. In der 65 Minute wurde der FSV nochmals kalt erwischt. Durch eine super Eigenleistung  im 16 Meter des Gegners schoss (nachdem vier Abwehrspielerinnen des FSV ausgetanzt waren) Nicole Schütter das 3:1 für den LWL. Weiter Chancen, die sich boten, ließ der LWL liegen. Kurz vor Spielende noch eine brenzliche Situation vor dem Tor des LWL. Den Torschuss der Stürmerin des FSV konnte Aileen Meisterjahn jedoch abwehren. Da der Ball nicht aus der Gefahrenzone herausgebracht werden konnte gab es einen Nachschuss der Stürmerin. Auch dieser wurde abgewehrt. Dann griff Torfrau Aileen Meisterjahn nochmals ein und konnte die Gefahr bereinigen.

Nach 90 Minuten blieb es beim 3:1 für den LWL.

Fazit: Das Vorhaben hat geklappt. Gerlingen war ein starker Gegner, der dem LWL das Leben schwer gemacht hat.

Negativ: Im Anschluss des Spieles stellte sich eine Verletzung von Torfrau Aileen Meisterjahn heraus.

Sie wird einige Woche ausfallen. Gute Besserung von dieser Stelle aus.

 

Das nächste Spiel findet am 07.09.2018 um 13.00 Uhr in Drolshagen gegen den SC Drolshagen II statt.

Spiel-Damenmannschaft

 


Sechs in Setzen – nächster Auswärtssieg unserer Ersten!

Setzen. Unsere Erste zeigte sich gut erholt von der Niederlage aus der Vorwoche und feierte nach dem 4-3 Auswärtserfolg in Weißtal den nächsten Dreier auf fremdem Geläuf. Bei sonnigem Herbstwetter gelang den Schützlingen von Trainer Dawid Jaworski ein verdienter 6-3 Erfolg. Dennis Busenius, Sebastian Arens, Rene Sangermann und Nick Heimes (3) erzielten die Treffer.

Vor dem Spiel:

Trainer Jaworski reagierte auf die schwache Darbietung seiner Elf in der Vorwoche gegen Eiserfeld und wechselt gleich sechsmal das Personal. Rene Sangermann, Dennis Busenius, Julius Hesmer, Sebastian Arens, Pascal Neumann und Alessandro Giampocaro rutschen in die Startelf. Tobias Kaufhold, Calvin Klein, Fabian Schulz, Steffen Sondermann und Marlon Klein blieben zunächst auf der Bank. Vom Start weg diktierte unsere Elf das Geschehen mit viel Ballbesitz und schnellen Angriffen. In die Karten spielte dem Jaworski-Team, dass die Gastgeber hoch verteidigten und sich damit große Räume im Rücken der Abwehr boten. Die schnellen Offensiven um den starken Busenius wussten diese immer wieder zu nutzen. Kein Wunder, dass die Tore des SC alle nach einem ähnlichen Strickmuster fielen – Pass in die Tiefe, Laufduell, Abschluss, Tor. Dabei hätte unsere Elf zum Pausentee eigentlich schon deutlich höher führen können, einige gute Möglichkeiten wurden jedoch fahrlässig vergeben.

Durch zwei Standardsituationen blieb das Spiel relativ lange offen, da Torhüter Tim Rüsche sowohl beim Freistoß, der zum 2-1 Anschlusstreffer führte, als auch beim strittigen Handelfmeter zum 3-2 kurz vor der Pause, machtlos war.

Nach dem Pausentee änderte sich am Spiel des SC nicht viel, sodass weiterhin zahlreiche gute Chancen kreiert wurden. Nick Heimes blies mit seinem Dreierpack im zweiten Durchgang endgültig alle Setzener Lichter aus, wodurch der SC mit nunmehr 14 Punkten auf Platz 5 der Tabelle liegt.

 

 

Die Stimmen zum Spiel:

Dawid Jaworski, Trainer unserer ersten Mannschaft:

„Ich ärgere mich ein bisschen, dass das Spiel vom Ergebnis her so lange offen war. Wir hatten viele gute Offensivaktionen, müssen die Chancen aber besser nutzen und hier früher für klare Verhältnisse sorgen. Nichtsdestotrotz bin ich mit dem Auftritt zufrieden, wir haben gut auf die Leistung der letzten Woche reagiert.“

Calvin Klein:

„Auch wenn ich heute nicht aktiv mitgeholfen habe, freue ich mich natürlich riesig. Das war ein super Auftritt mit vielen schönen Toren. So kann es weitergehen. Dass wir sechsmal wechseln können und so eine Bank haben, zeigt die Qualität, die wir im Kader haben.“

Rainer Glaubitz, Torwarttrainer unserer Ersten:

„Es ist natürlich schön, auswärts so zu gewinnen. Die Momentaufnahme in der Tabelle sieht gut aus, wir müssen jetzt natürlich nur dran bleiben und weiter punkten. Heute könnten wir eigentlich alle mit dem Zug nach Hause fahren, so viele Fahrkarten haben wir in den 90 Minuten geschossen. Daran müssen wir in der kommenden Woche dringend arbeiten!“

 

 

 

 


Erste gewinnt wildes Auswärtsspiel in Weißtal!

Weißtal. Unsere Erste hat am gestrigen Sonntag mit 4:3 in der Henneberg-Arena in Weißtal gewonnen und damit eine gelungene Reaktion auf die Niederlage in der Vorwoche gegen Drolshagen gezeigt. Marlon Klein, Nick Heimes und Dennis Busenius schossen früh eine komfortable 3:0-Führung heraus, bevor die Gastgeber noch vor der Pause zum 1:3 kamen. Im zweiten Durchgang musste unsere Elf nach einem deutlichen Leistungsabfall sogar den 3:3-Ausgleich schlucken, bevor Bastian Klein mit einem Fernschuss den insgesamt aufgrund der ersten Halbzeit verdienten, wenn auch in der Entstehung glücklichen 4:3-Siegtreffer erzielte.

Vor dem Anpfiff:

Coach Jaworski musste kurzfristig auf Stammkeeper Jannik Decker verzichten, wodurch Tim Rüsche zum seinem zweiten Saisoneinsatz kam. Darüber hinaus ersetzten Tobias Kaufhold, Nick Heimes und Alessandro Giampocaro die in der Vorwoche gestarteten Fabian Schulz (Bank), Julius Hesmer (privat verhindert) und Sebastian Arens (verletzt). Bastian Klein rückte neben Christian Florath auf die Doppelsechs, wodurch Nick Heimes und Marlon Klein die vorderste Reihe des SC bildeten.

Der Spielfilm:

Unsere Erste legte stark los, verzeichnete viel Ballbesitz und überzeugte mit großer Ball- und Passsicherheit. Die vorher besprochene Taktik, den Gegner mit schnellen Spielzügen und Bällen in die Tiefe vor Herausforderungen zu stellen, ging glänzend auf und sowohl Dennis Busenius als auch Nick Heimes und Tobias Kaufhold entwischten ihren Gegenspielern häufig. Folgerichtig fielen auch alle Tore der ersten Halbzeit nach dem gleichen Strickmuster: Ballgewinn, schnelles Umschaltspiel mit wenigen Pässen in die Tiefe – Tor. Einziger Wehrmutstropfen der ersten Halbzeit: durch einen etwas ungestümen Einsatz im eigenen Strafraum entschied der gute Schiedsrichter zwar zweifelhaft, aber wohl nicht ganz zu Unrecht auf Strafstoß. Mit einer hochverdienten 3:1 Führung ging es zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich dann ein gewohntes Bild: der Gegner presste früh, setzte das Aufbauspiel des SC unter Druck und erzwang immer häufiger Fehler im eigenen Ballbesitz. Die daraus resultierenden Unsicherheiten schlugen sich dann auch im Ergebnis nieder: 3:3 nach 3:0 Führung – ein Einbruch, der unserer Mannschaft so nicht passieren darf. Umso bemerkenswerter, dass das Team angeführt vom eingewechselten Rene Sangermann noch eine Antwort parat hatte. Gute fünf Minuten vor dem Schlusspfiff legte Sangermann einen langen Ball pfannenfertig in den Rückraum, in dem sich Bastian Klein herzlich bedankte und zur erneuten Führung vollendete. Im Anschluss musste der SC noch einige gefährliche Situationen überstehen, bevor man schlussendlich einen glücklichen, wenn auch nicht unverdienten Sieg bejubeln konnte.

 

 

Die Stimmen zum Spiel:

Dawid Jaworski: „Das „WIE“ ist mir heute egal. Es galt die Leistung und das Ergebnis der letzten Woche vergessen zu machen – das haben wir geschafft. Jetzt konzentrieren wir uns auf Eiserfeld, um weiter zu punkten.“

 

Rene Sangermann: „Ich bin froh, dass ich der Mannschaft nach meiner langen Leidenszeit so helfen konnte. Es war heute für mich nicht einfach, in so ein wildes und zerfahrenes Spiel zu finden. Umso schöner, dass es noch mit dem Assist zum Sieg geklappt hat.“

 

Calvin Klein: „Ich bin stolz, heute Kapitän eines solchen Teams gewesen zu sein. Nach 3 Gegentoren und dem Ausgleich nochmal zurück zu kommen, zeigt die Moral unseres Teams!“

 

Reiner Glaubitz: „Auch wenn ich nach dem Spiel die ersten graue Haare bekommen habe, freue ich mich sehr über den Sieg. Die erste Halbzeit war herausragend, über die Leistung im zweiten Durchgang müssen wir im Training nochmal im Detail sprechen. Für mich heißt es jetzt: Mund abputzen, weitermachen.“

 

 


Stimmen zum Stadtpokal-Sieg!

Attendorn. Der SC LWL 05 ist Stadtpokal-Sieger 2018. Durch einen verdienten 3-0 Final-Erfolg über den Ligarivalen SV04-Attendorn sicherte sich das Team von Trainer Jaworski, der während des Turniers im Urlaub weilte und von Rainer Glaubitz bestens vertreten wurde, verdient den Titel. Hier gibt´s die Stimmen zum Turnier:

Trainer Rainer Glaubitz zeigte sich ob der intensiven Belastungen hochzufrieden und sprach seinem Team ein großes Kompliment aus:

“Wir haben die letzten Wochen unheimlich intensiv gearbeitet und wollten dieses Turnier unbedingt gewinnen. Wenn man die Belastungen und die Temperaturen der vergangenen Wochen sieht, ziehe ich vor den Jungs meinen Hut – alle haben hervorragend mitgezogen. Der Titel ist hochverdient.”

Auch Denis Pachutzki, langjähriger Leitwolf beim SportClub, zeigte sich am Rande des Turniers hochzufrieden mit den Leistungen seiner ehemaligen Teamkollegen:

“Das gesamte Turnier war ein Statement. Besonders die Art und Weise, wie der Erdrutsch-Sieg gegen Schwalbenohl herausgespielt wurde, hat mir gefallen. Im Finale saßen wir von Anfang bis Ende auf dem Fahrersitz.”

Viele Zuschauer freuten sich, dass auch Michel Aspelmeyer nach schwerer Verletzung sein Comeback feiern konnte und am Finaltag gegen den RSV Listertal teilweise die Sterne vom Himmel spielte. Entsprechend zufrieden war auch der Flügelflitzer selbst mit seiner Vorbereitung:

“In den vergangenen Wochen habe ich versucht, mich möglichst gut auf die Saison vorzubereiten und die Belastungen außerhalb des Platzes runterzufahren. Das zahlt sich jetzt aus – ich fühle mich deutlich frischer und spritziger auf dem Feld. Ich hoffe, dass ich gut in die Saison komme und verletzungsfrei bleibe – und dann wollen wir mal gucken.”


Erfolgreiches Trainingslager am Sorpesee

IMG-20180805-WA0016

Langscheid. Am vergangenen Wochenende hat unsere Erste im Rahmen eines Trainingslagers am Sorpesee an den letzten Feinheiten für den Saisonauftakt am kommenden Donnerstag in Altenhof gearbeitet. Dabei wurde neben dem SuS Langscheid/Enkhausen (Freitag, 3:2 Sieg) am Sonntag auch der A-Ligist Rot-Weiß Lennestadt (5:1 Sieg) besiegt.

Zwischen den beiden Testspielen, die einen erfolgreichen Rahmen der intensiven Einheiten bildeten, bat Coach Dawid Jaworski seinen Kader zu zwei Laufeinheiten und insgesamt 3 Trainingseinheiten auf der hervorragenden Anlage des gastgebenden SuS Langescheid/Enkhausen. Obwohl den Spielern unserer Ersten die Belastungen der intensiven Tage deutlich anzumerken waren, konnten sich die Zuschauer, die die Generalprobe vor dem Saisonstart am Donnerstag in Altenhof verfolgten, beruhigt zurücklehnen – das Team des LWL befindet sich in guter Frühform und scheint für den Start gerüstet zu sein!

Neben dem sportlichen Fokus des Trainingslagers kam auch der Gemeinschaftsaspekt nicht zu kurz. Neben einem gemeinsamen Abendessen in Sundern im Anschluss an den Testspiel-Sieg in Langscheid war am Samstag ein Grill-Abend in gemütlicher Atmosphäre organisiert, bei dem die Neuzugänge deutschsprachige Klassiker zum Besten gaben. Dabei dürfte sich Coach Jaworski darüber freuen, dass die sportlichen Darbietungen seiner Schützlinge besser sind als die musikalischen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Vorbereitung, die sich mit einigen guten Testspielen und dem Gewinn des Stadtpokals durchaus sehen lassen kann, freuen wir uns auf den Saisonauftakt!

Wir hoffen daher, dass sich auch unsere Zuschauer, Fans und Unterstützer am Donnerstag auf den Weg nach Altenhof machen, um die Mannschaft beim Auftakt in eine hoffentliche erfolgreiche Saison zu unterstützen!

Bis Donnerstag, packen wir´s an!


Erste dominiert und siegt beim Stadtpokal!

Attendorn. Unsere Erste hat am vergangenen Wochenende den Feldpokal der Stadt Attendorn gewonnen. Durch einen verdienten 3-0 Sieg über den Ligarivalen SV04 Attendorn sicherte sich das Team von Interimstrainer Rainer Glaubitz den Titel und löste damit den Finalgegner als beste Mannschaft des Stadtgebiets ab.

Wie in den vergangenen Jahren üblich nahmen auch in diesem Jahr alle 9 Mannschaften aus dem Stadtgebiet Attendorn teil und duellierten sich an insgesamt 4 Turniertagen auf dem neuen Grün im Attendorner Hansestadion, in das der ausrichtende FC Attendorn-Schwalbenohl aufgrund der besseren Rahmenbedigungen ausgewichen war. Der Turniermodus sah vor, das sich zunächst je drei Mannschaften in einer Gruppenphase gegenüberstanden, bevor am Finaltag dann in zwei „Zwischengruppen“ die beiden Finalteilnehmer ausgespielt wurden.

Da unser Team gemeinsam mit dem FSV Helden und dem FC Attendorn-Schwalbenohl in Gruppe A gelost wurde, begann das Turnier bereits am Dienstag. Erwartungsgemäß gelang gegen den C-Ligisten Attendorn-Schwalbenohl ein souveräner 7-0 Erfolg. Was nach einem standesgemäßen Auftakt klingt, war bei einer vergleichsweise kurzen Spielzeit von 20 Minuten pro Halbzeit durchaus ein Ergebnis mit Aussagekraft – zumal das Team von Trainer Jaworski, der im verdienten Sommerurlaub weilte, offensiv mit schnellem, direktem und schnörkellosem Fussball begeisterte.

Im zweiten Spiel des Tages gewann unser Team dann trotz etwas größerer Probleme hochverdient gegen den A-Ligisten aus Helden mit 3-0, sodass sich unsere Jungs mit 6 Punkten und einem Torverhältnis von 10-0 für die Zwischenrunde am Samstag qualifizieren konnten. Dort warteten neben dem aufstrebenden A-Ligisten SV Türk Attendorn auch der RSV Listertal, wohingegen in der zweiten Gruppe der SV04 Attendorn, der SV Listerscheid und der FC Attendorn-Schwalbenohl um den Finaleinzug kämpften.

Trotz der kräftezehrenden Trainingswoche gelang unserem Team ein erneut souveräner Einstieg in die Zwischenrunde, indem der RSV Listertal mit 4-1 besiegt werden konnte. Obwohl im zweiten Spiel gegen den SV Türk Attendorn aufgrund der Tabellenkonstellation ein Remis für den Finaleinzug gereicht hätte, behielt Coach Rainer Glaubitz mit seinem Team auch hier in einer hitzigen und nicht immer fairen Partie mit 3-0 die Oberhand.

Wie viele der zahlreichen Zuschauer bereits zu Beginn des Turniers prophezeit hatten lief es also auf ein Finale zwischen den beiden klassenhöchsten Mannschaften hinaus – auf die Mutter aller Derbys im Stadtgebiet und auf einen reizvollen Vorgeschmack auf das, was in der kommenden Bezirksliga-Saison sicherlich für viel Aufmerksamkeit sorgen wird – SV04 Attendorn gegen den SC LWL 05.

Vom Start weg kontrollierten die blau-weißen das Geschehen im Wohnzimmer des großen Rivalen und festigte den hervorragenden Eindruck der vorherigen Spiele. Wenig überraschend nutzten Marlon Klein, Nick Heimes und Bastian Klein daher drei der zahlreichen Gelegenheiten, die sich unsere Elf im Laufe der Partie erspielten. Am Ende stand damit ein deutlicher, verdienter und souveränder Finalerfolg als Höhepunkt eines guten Auftritts unserer Elf.

Herzlichen Glückwunsch an die Jungs, an Coach Rainer Glaubitz und ein großes Dankeschön an den ausrichtenden FC Attendorn-Schwalbenohl für ein gut organisiertes und spannendes Turnier!